7. Waldgipfel 2018 

WALD reloaded – Die Neuentdeckung des Waldes


Professor Doderer begeisterte mit seinem Hauptvortrag das Publikum. Quelle: Michael Seefeld / AG Wald

Auf dem 7. Waldgipfel stand die perspektivische Neuentdeckung des Waldes im Vordergrund. Wald macht gesund und ist deswegen ein Star in der Medienlandschaft. Wald ist ein Sehnsuchtsraum geworden. 

Impressionen des Waldgipfels

Auf dem 7. Baden-Württembergischen Waldgipfel in Stuttgart lud die AG Wald Baden-Württemberg am 28.06.2018 Forst- und Waldleute ein, den Wald neu zu entdecken. Gekommen waren nicht nur Profis der Waldbewirtschaftung, sondern auch diejenigen, die einen außer-forstlichen Blick auf den Wald haben.  Wenn Wald so umfassend wertgeschätzt werde, dann müsse sich diese Wertschätzung auch in der Organisation und den Geschäftsfeldern der Forstbranche widerspiegeln, so Ulrich Burr, erster Vorsitzender der AG Wald. Wald rechne sich nicht nur, weil aus ihm Holz geholt und verkauft werde. Vielmehr gelte es, den Wald viel umfassender als Schatzkiste zu verstehen, in der es noch viel zu entdecken gebe. Zu dieser Neuentdeckung hatte die AG Wald unterschiedliche Referenten eingeladen, die ihre Sicht auf den Wald darlegten.

Alexander Doderer, Geschäftsführer der „Gruppe drei“, entdeckte eine zunehmende Überforderung der Menschen in der beschleunigten, globalen Welt. Der Wald werde in diesem Zuge als Heil- und Sehnsuchtsort überhöht. Das passe aber in die gesellschaftlichen Strömungen des medialen Zeitalters. Vortrag zum Downloaden: "Sehnsuchtsraum Wald"; Inhaltsangabe zum Downloaden: "Sehnsuchtsraum Wald".

Ahmed A. Karim, Professor an der Uniklinik Tübingen, zeigte, wie der Wald aus wissenschaftlicher Sicht heilend wirken kann. Das „japanischen Waldbaden“ ist dabei sicherlich nur eine populäre Extremform der therapeutischen Wirkungen.

Sascha Hotz, Schwarzwaldtourismus, zeigte auf, dass Wald als Erholungsort immer auch gestaltet werden muss – und damit bedürfe es vieler Partnerschaften, die gut aufeinander abgestimmt sind. Vortrag zum Downloaden: "Immer der Tourismus"; Inhaltsangabe zum Downloaden: "Immer der Tourismus".

Arno Frank, Journalist und Schriftsteller, stellte fest, dass letztendlich der Wald Inbegriff der Heimat sei. Und dies auf immer. Vortrag zum Downloaden: "Wald".

„Weil die Menschen den Wald zunehmend für ihre Erholung in Anspruch nehmen, wie erste Ergebnisse der Erholungswaldkartierung der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Freiburg zeigen, ist es umso wichtiger, die berechtigten Interessen der Waldbesitzer und die Ansprüche der Gesellschaft gemeinsam zu betrachten“, betonte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, bei seiner Rede. Pressemitteilung des MLR zum Downloaden: PM Nr. 139/2018 MLR.

Bei der Podiumsdiskussion äußerten sich Nicole Schmalfuß (Forstamtsleiterin Forstamt Freiburg), Katharina Schweizer (Ministerium Ländlicher Raum und Verbraucherschutz), Michael Ruf (Bürgermeister Baiersbronn) und Peter Rabe ("Wald und Mensch") dazu, ob sie die neuen Waldtrends überhaupt interessiert und wenn ja, wie sie sie wahrnehmen und darauf reagieren. Peter Rabe schilderte eindrücklich seine Motiviation Menschen forstlich im Wald zu begleiten. Einige seiner Gedanken sind in der downloadbaren Projektskizze WALDLEBEN festgehalten. 

Das Projekt WALDLEBEN beruht auf der Einschätzung, dass die Landesforsten (hier Mecklenburg-Vorpommern) dauerhaft nur eine angemessene gesamtgesellschaftliche Reputation erfahren werden, wenn sie dynamisch die sich verändern Ansprüche der Gesellschaft erfüllen und die daraus entspringenden Chancen auf für den eigenen wirtschaftlichen Erfolg nutzen. Damit man sich jedoch eine neue und radikale Strategie ausdenken kann, muss man einen neuen Blickwinkel einnehmen. Also im wahrsten Sinne des Waldgipfels 2018 den Wald neu entdecken.


Projektkonzept der Landesforst für Walderleben in MV. Konzeptidee und Texte: Peter Rabe (Forstamts-
leiter) / Björn Borchert (Sachbearbeiter)

Ulrich Burr, Erster Vorsitzender der AG Wald zog folgendes Fazit: „Gerade, weil der Wald so umfangreich wertgeschätzt wird, brauchen wir viele Kompetenzen im Wald. Das Berufsbild der Forstleute als zuständige Waldmanagerinnen und -Waldmanager muss sich weiter entwickeln – und die Forstleute müssen ständig dazu lernen.“ Dieser Herausforderung müsse sich die Forstbranche stellen. Die jetzige Verwaltungsreform, angestoßen vom Kartellrechtsverfahren, könne dazu als Chance dienen. Pressemitteilung der AG Wald zum Downloaden: PM Waldgipfel 2018.

 

 

Hintergrundinformation:

Der Waldgipfel ist ein von der AG Wald initiertes Fachtagungsformat zu aktuellen Waldthemen, das alle zwei (bis vier) Jahre stattfindet. 

Die AG Wald Baden-Württemberg e. V. ist ein gemeinnütziger Zusammenschluss forstlicher Verbände. Uns eint die Überzeugung, dass der baden-württembergische Wald eine gemeinsame und unabhängige Lobby benötigt, um ökonomisch, sozial und ökologisch nachhaltig auch künftigen Generationen erhalten zu bleiben. Die AG Wald ist zentraler Ansprechpartner für Politik, Presse und Verwaltung.